Evakuierung – Fazit

Wer sich für das komplette Geschehen (und Fotos) interessiert, der sollte sich das Göttinger Lifeblog ansehen.
Meine eigenen Gedanken und Erfahrungen werde ich in einem gesonderten Passwort-Beitrag veröffentlichen. Mir bekannte und vertraute Personen können es gerne per Mail erfragen.

05:27

Evakuierung bis 6.00 Uhr

Anwohner*innen im Radius von 1.000 Metern um die Fundstellen sind aufgerufen, das Sperrgebiet bis 6.00 Uhr zu verlassen. Das betrifft etwa 10.000 Menschen. Je schneller das Gebiet vollständig geräumt ist, umso früher kann der Kampfmittelbeseitigungsdienst mit der Untersuchung der mutmaßlichen Bomben beginnen.

06:11

Evakuierungsgebiet gesperrt

Das Evakuierungsgebiet ist jetzt gesperrt. Die Zugänge werden gesichert – es ist nicht mehr erlaubt, den Sperrbereich zu betreten. Einsatzkräfte gehen von Tür zu Tür, um sicherzustellen, dass alle Menschen das Gebiet verlassen haben.

06:32

Drohnen im Einsatz

Zwei Drohnen sind gestartet, um das Sperrgebiet zu kontrollieren. Sie sollen sicherstellen, dass sich keine Menschen mehr im Evakuierungsgebiet aufhalten. Die Drohnen stammen von der Polizei und der Feuerwehr.

07:42

Dringender Aufruf der Stadt: Evakuierungsgebiet verlassen!

Aktuell haben die Drohnen mehrere Personen im Sperrgebiet gesichtet. Die Einsatzleitung appelliert dringend an alle: Bitte verlassen Sie umgehend das Gebiet! Je schneller der Sperrbereich geräumt ist, desto früher kann der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen mit seiner Arbeit beginnen – und umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Arbeiten bereits am Abend oder in der Nacht abgeschlossen werden können.

08:20

Erneut Personen im Sperrgebiet

Im Sperrgebiet sind weitere Personen gemeldet worden. Damit verzögert sich der Abschluss der Evakuierung. Meiden Sie unbedingt das Sperrgebiet! Jeder Zwischenfall führt zu Verzögerungen. Bitte halten Sie sich im Interesse aller an die Regeln.

08:33

Hubschrauber überfliegt Sperrgebiet

Der Polizeihubschrauber „Phoenix“ ist eingetroffen, um das Evakuierungsgebiet zu überfliegen und so sicherzustellen, dass sich keine Menschen mehr dort aufhalten. Er ist unter anderem mit Wärmebildkameras ausgestattet. Die Drohnen haben vorerst ihren Einsatz beendet.

09:26

Hubschrauber startet letzten Flug

Der Polizeihubschrauber ist zum letzten geplanten Sicherheitsüberflug gestartet. Er kontrolliert abschließend, ob alle Menschen das Gebiet verlassen haben.

10:06

Sperrgebiet ist geräumt

Das Evakuierungsgebiet ist jetzt vollständig geräumt. Die Einsatzkräfte haben sich aus dem Sperrbereich zurückgezogen. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst kann nun seine Arbeit aufnehmen.

11:36

Verzögerung durch Personen im Sperrgebiet

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen hat zweimal seine Arbeiten unterbrechen müssen. Der Grund: Es wurden Personen im Sperrgebiet gemeldet. Die Polizei musste die Sperrzone betreten, um die Lage zu klären. Inzwischen ist das Gebiet wieder geräumt.Das Betreten des Sperrgebiets ist ausdrücklich verboten – es geht um Ihre Sicherheit!

11:51

Erstes Objekt ist identifiziert

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen hat das erste verdächtige Objekt am Leineufer freigelegt und identifiziert. Es handelt sich um eine amerikanische 10-Zentner-Bombe mit Langzeitzünder. Zunächst werden die weiteren vier Verdachtspunkte untersucht. Eine kontrollierte Sprengung des Kampfmittels ist erst danach vorgesehen.

13:58

Nächster Fund bestätigt

Auch bei dem zweiten untersuchten Objekt handelt es sich laut Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen um einen Blindgänger. Es ist wie im ersten Fall eine amerikanische 10-Zentner-Bombe mit einem Langzeitzünder. Auch hier muss kontrolliert gesprengt werden. Zunächst werden aber die weiteren drei Verdachtspunkte untersucht.

15:12

Dritter Blindgänger identifiziert

Auch beim dritten Objekt handelt es sich um einen Blindgänger. Es ist auch in diesem Fall eine amerikanische 10-Zentner-Bombe mit einem Langzeitzünder. Auch hier muss kontrolliert gesprengt werden. Der Zeitpunkt der Sprengung wird nach Abschluss aller Untersuchungen festgelegt und gesondert bekanntgegeben.

18:32

Auch viertes Objekt als Blindgänger bestätigt

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen bestätigt auch für den vierten Untersuchungspunkt den Fund eines Blindgängers. Es handelt sich, wie bereits bei den ersten drei bestätigten Funden, um eine amerikanische 10-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Auch hier muss kontrolliert gesprengt werden. Wann gesprengt wird, steht erst nach Abschluss aller Untersuchungen fest und wird gesondert bekanntgegeben.

20:07

Fünf Bombenfunde jetzt bestätigt

Jetzt steht fest: Bei allen fünf Verdachtsfällen handelt es sich um Blindgänger mit Langzeitzündern aus dem Zweiten Weltkrieg. Die fünf 10-Zentner- Bomben müssen kontrolliert gesprengt werden. Den genauen Termin für die Sprengungen legt der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen fest. Sobald alle Vorbereitungen für die kontrollierte Sprengung abgeschlossen sind, wird der Zeitpunkt bekanntgegeben.

20:36

Auch nach Sprengung ist weiterhin Geduld gefragt

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst bereitet die Sprengungen vor. Wann die Sprengung der fünf 10-Zentner-Bomben erfolgt, wird bekanntgegeben, sobald es feststeht. Allerdings ist auch danach Geduld gefragt. Drei der Bomben liegen so eng beieinander, dass sie gleichzeitig gesprengt werden müssen. Mit einer entsprechenden Druckwelle und herumfliegenden Trümmern ist daher zu rechnen. Deshalb müssen der Kampfmittelbeseitigungsdienst und Sicherungsteams der Stadt Göttingen das Gebiet nach den Sprengungen sichten und absichern. Die Straßen im Evakuierungsgebiet können aus Sicherheitsgründen also erst nach dieser Prüfung wieder freigegeben werden. Dies braucht viel Zeit, Sorgfalt und erfordert von allen Beteiligten noch einmal einen langen Atem. Wir halten Sie hier weiterhin auf dem Laufenden. Das Sperrgebiet darf erst nach der offiziellen Freigabe wieder betreten werden.

21:20

Achtung: Es wird gesprengt!

Inzwischen steht fest: Alle fünf Bomben lassen sich nicht entschärfen – es muss gesprengt werden. Die Sprengung ist für ungefähr 21.30 Uhr vorgesehen. Anwohner*innen im 1250-Meter-Umkreis um das Evakuierungsgebiet sollten zu ihrem eigenen Schutz ins Haus gehen und sich nicht in Fensternähe aufhalten. Trotz des Schutzwalls um die Fundstellen herum können Splitter weit fliegen.Hinweis: Das Sperrgebiet darf erst nach der offiziellen Freigabe wieder betreten werden!

22:28

Sprengung war erfolgreich

Die Sprengung der fünf Bomben verlief nach Angaben des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Niedersachsen erfolgreich. HINWEIS: Es ist nach wie vor untersagt das Sperrgebiet zu betreten.

23:18

Die Sperrung des Evakuierungsbereichs ist aufgehoben

Die Sperrung des Evakuierungsbereichs ist ab sofort aufgehoben, mit Ausnahme des Areals rund um die Fundstellen. Die Bewohner und Bewohnerinnen können ab sofort wieder zurück nach Hause.

Quelle (Auszüge): Liveblog Göttingen

2 Gedanken zu „Evakuierung – Fazit“

  1. Wow…was für ein bombastischer Bericht *ähmsorry*…bot sich gerade an! Im Ernst: ich habe mal ins Liveblog geschaut…gestern schon…solch einen umfangreichen Fund können wir nicht verzeichnen. Ich glaube, es gab in Völklingen mal 2 Bomben, aber gleich so viele wie bei Euch gab es noch nicht.

    Gut, dass sie gesprengt oder entschärft werden können, die Dinger. Was ich noch nicht weiß, oder vielleicht auch überlesen habe, wie wurden die Bomben entdeckt?

    LG
    Sandra!

    Antworten
    • Ich habe keine Ahnung, wie die Bomben entdeckt wurden. Wahrscheinlich aber bei irgendwelchen Erdarbeiten. Auf diesem Platz werden öfter welche gefunden.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.