Wochenrückblick

Woche 18 (03.05. – 09.05.2021)

ge~ärgert: … am Montag ganz kurz. Dann habe ich jedoch etwas gedacht, dass ich hier nicht wiederholen möchte *lach* und der Ärger machte einem herzhaften Lachen Platz.
ge~freut: … über die Worte einer lieben Bekannten, über ein kleines Geschenk, über die Sonne und über ein sehr nettes Telefonat.
ge~gessen: … reichlich Knoblauchlastiges. Hat das denn niemand gerochen? 😉
ge~hört: … ABBA rauf und runter (Abba Gold Anniversary Edition) und noch weitere Lieblingssongs von anderen Interpreten.
ge~lacht: … siehe ge~ärgert und noch einige Male über andere Sachen.
ge~litten: … Dienstag und Mittwoch wegen einiger Probleme beim Atmen.
ge~wünscht: … dass mein EKS-Bote nicht gekündigt hätte und woanders hingehen würde. Leider kann er aber nicht so wirklich mit dem Chef. Was ich verstehen kann, denn wenn ich mit dem arbeiten müsste, würde ich auch gehen. Mir reicht schon, was ich als Kundin schon erlebt habe. Wenn der Service nicht so vielfältig und günstig wäre, wäre ich dort auch wieder weg.

Im Großen und Ganzen war die Woche zufriedenstellend.

Kommt gut in die neue Woche, das wünscht euch

4 Gedanken zu „Wochenrückblick“

  1. Guten Morgen, liebe Maksi,
    eigentlich könnte ich auch so einen Wochenrückblick in einem Tagebuch festhalten, denn nicht alles ist für die Öffentlichkeit, was durch meinen Kopf schwirrt.
    Aber ich halte lieber tägliche Dinge fest so wie heute:

    Draussen dunkle Wolken rundherum, aber es kommt kein Gewitter oder Regen. Deshalb bleibe ich zu Hause. Schlecht geschlafen wegen der Temperaturen (momentan immer noch 23 °C drinnen).
    Gelesen habe ich dann, als ich nicht schlafen konnte: “Jaffa Road”, Fortsetzung von “Piccola Sicilia” von Daniel Speck. Sehr interessant, es geht um den nie endenden Krieg zwischen Juden und Palästinensern, verpackt in zwei tolle Romane mit Personen und deren Leben in dieser Zeit. Der Autor hat auch “Bella Germania” geschrieben, was verfilmt wurde (habe ich leider nicht gesehen), ich ziehe aber Lesen vor.

    Überlegt habe ich, was ich aus meiner Wohnung noch entsorgen könnte. Man hat zu viel, was man nicht nutzt. Thema Minimalismus.

    Dann kommen so Gedanken wie: Wohin würde ich reisen, wenn ich 2 x geimpft bin?

    Zum Thema Umweltschutz: Ich kaufe z. B. festes Spülmittel oder festes Haarshampoo (meist nur in Papierbanderole), weil ich Plastikverpackungen vermeiden will. Die Regale überall sind voll mit Plastik, was die Müllverbrennung nicht vernichten kann, die Meere sind voll damit, die Meeresbewohner sterben davon. Das ist nun hinlänglich bekannt, trotzdem tut sich kaum etwas (nicht in unseren Supermärkten und Drogeriemärkten, sogar der Bio-Supermarkt hier im Ort hat zu viel in Plastik Verpacktes).
    Zum Thema Lebensmittelverschwendung (es landet zu viel Essbares im Müll) könnte ich auch was schreiben, unterlasse ich aber jetzt.

    Positiv: Ich freue mich auf die kommende Lieferung von A****zon, sehe der Corona-Impfung gelassen entgegen.
    Ich habe eine Zeitung mit Namen “Emotion Slow”, die anzusehen mir Freude bereitet. Artikel über Judith Rakers und ihr Leben auf dem Land mit Hühnern, Katzen, Pferd und Garten. Artikel über einen Hausboot-Törn durch brandenburgische Havelland. Artikel über Wiederverwendung von gebrauchter verschenkter Kleidung in Berlin, gefunden in Kartons auf der Strasse. Artikel über nachhaltige Blumenbäuerinnen siehe Blog “slowflower-bewegung.de”. Und reingeschaut in “hiersein.de”, die nachhaltigen Urlaubsunterkünfte darin gefallen mir.

    So, nun freue ich mich mit dir, dass die Temperaturen wieder fallen, es erträglicher wird. Kommt denn dein Lieferdienst wie gewohnt oder hast du einen anderen? ABBA und Knoblauch (was für eine Kombination!!!!) mag ich auch, schöne Musik und leckeres Essen hebt doch die Stimmung enorm. Geht es mit dem Atmen jetzt besser? Leider kenne ich kein gut verträgliches Spray, was helfen könnte. Hier weht ein starker Wind, der viel Pollen durch die Luft wirbelt, da kommt wieder die Putzerei auf mich zu.

    Morgen werde ich mich mit meiner Einkaufsliste losgehen, denn Donnerstag ist Feiertag (nicht vergessen!), man muss also ein bisschen vorplanen.

    Schöne Woche noch wünscht dir Doris (ich melde mich nach der Impfung kurz)

    Antworten
    • Moin, liebe Doris,

      die Innentemperatur bei mir beträgt z. Zt. 25,5 °C und ist schnell gestiegen. Da muss sich mein Körper jetzt erstmal dran gewöhnen. Trotzdem war die letzte Nacht halbwegs erträglich und ich nur selten wach.

      Das Thema “Minimalismus” beschäftigt ja uns beide. Ich möchte in den nächsten Tagen und Wochen eine Liste erstellen, was weggeworfen werden kann, was ich verschenken kann und was sich evtl. verkaufen lässt. Mal sehen, was dann noch übrig bleibt und ob ich den Rest auch wirklich brauche. Du siehst, ich weiß mich zu beschäftigen *lach*

      Die von dir erwähnte Zeitschrift “Emotion Slow” habe ich mir online mal angesehen. Scheint sehr interessant zu sein und wurde von mir auf meine “To-Do-Liste” gesetzt.

      Mit Judith Rakers hatte ich auf Instagram eine zeitlang Kontakt. Leider hatte ich dann auf einmal Probleme mit meinem Zugang und war längere Zeit dort nicht mehr aktiv. Erst in letzter Zeit schaue ich wieder regelmäßig rein, jedoch nicht so aktiv, wie vorher. Hier ein Foto von Judith mit ihrer Sazou (Sazou ist im Augenblick trächtig und erwartet ihr Fohlen Ende Mai … es wird interessant!):

      Ist dieses Foto nicht ganz entzückend? Judith und Sazou sind ein eingeschworenes Team und man merkt, wie sehr die beiden sich mögen.

      Ich bleibe bei meinem Lebensmitteleinkaufs- und -lieferdienst. Er ist leider der Einzige, der solch einen Service bietet und dazu noch halbwegs preiswert ist. Die kleinen Unzulänglichkeiten, die bei denen in der Abwicklung vorkommen, kann ich (noch) verschmerzen. Allerdings sollten sie sich nicht vermehren.

      Heute geht es halbwegs mit dem Atmen. Ich komme schon noch dahinter, welche Pollen mich immer so aggressiv angreifen.

      Dann kauf du mal schön überlegt ein, nicht, dass du was vergisst und dann Hunger leiden musst 😉
      Ich bestelle donnerstags immer und bekomme die Sachen dann am Montag darauf geliefert. Mich betrifft es also nicht weiter. Sollte ich jedoch Gelüste bekommen, die ich vorher nicht bedacht habe, so bleibt immer noch der Lieferdienst 🙂

      Hab noch einen schönen Nachmittag und Abend und sei herzlich gegrüßt von
      Maksi

      Antworten
      • Hallo, guten Morgen,

        danke für deine liebe Antwort. Bin etwas aufgeregt wegen morgen, aber morgen um diese Zeit habe ich es hinter mir. Das Unangenehme kommt ja erst danach.

        Ja, was den Minimalismus betrifft, so grübele ich auch über Reduzierung bzw. Wegwerfen oder Verkaufen. Ich weiss ja nicht, wie meine zukünftige Wohnung geschnitten ist, aber ein wenig Vorplanung ist nicht schlecht.

        Die Bilder von Judith Rakers in Instagram lassen mich schmerzlich an meine früheren tierischen Mitbewohner denken und an den aufgegebenen Garten. Vielleicht stelle ich dies Jahr ein paar Töpfe mit Gemüsepflanzen auf den Balkon. Versuchen kann man es ja mal.

        Gestern telefonierte ich mit der Bekannten in Süddeutschland, die schon einmal geimpft ist (mit Biontech). Sie machte mir Mut, sprach aber über den auch bei ihr aufgekommenen Frust, sich allein zu Hause zu beschäftigen in Coronazeiten. Sie würde langsam depressiv, kann ich verstehen.

        Gleich gehe ich einkaufen (man braucht immer was und morgen will ich nicht schwer tragen), heute Nachmittag bin ich zum Kaffeetrinken bei meinem Bruder und Lebensgefährtin eingeladen. Da geht der Tag schneller um. Es regnet jetzt bei uns, aber die Temperatur in der Wohnung will nicht fallen. Damit muss man klarkommen.

        Liebe Grüsse sendet dir Doris

        Antworten
        • Moin, meine liebe Doris,

          mein Einkaufsservice kam gestern gegen 17 Uhr bei mir an und ich bin jetzt erstmal versorgt bis zum nächsten Montag.
          Heute ist ein fauler Tag. Es ist trüb und regnerisch und leider auch schwül. Sowas mag ich ja überhaupt nicht.

          Also an Beschäftigung mangelt es mir nicht. Darin, mich alleine zu beschäftigen, bin ich von klein auf gewöhnt. Ich bin zwar sehr gerne mit anderen zusammen, brauche aber immer wieder auch meine Rückzugsmöglichkeit. Mir fehlen die echten Umarmungen und Berührungen.

          Für morgen alles, alles Gute, meine Daumen werden gedrückt sein. Du schaffst das und auch hinterher wird es nicht so heftig, wie befürchtet.

          Alles Liebe und eine herzliche virtuelle Umarmung von
          Maksi

          Antworten

Schreibe einen Kommentar